AGB - Jaratsri Thai Massage - Bonn

1.) Leistungen von `Jaratsri Thai Massage´
Das Angebot von `Jaratsri Thai Massage´ in Bonn besteht aus Massagetechniken, die dem körperlichen und geistigen Wohlbefinden und der gesundheitlichen Prävention dienen:
Traditionelle Thai-Massage, Aromaöl-Massage, Entspannungsmassage, Fuß(Reflexzonen)-Massage, Partien-Massage (z. B. Rücken).
2.) Massagetermin
Ein Massagetermin ist zeitlich genau bemessen und beinhaltet auch die Zeit zum Aus- und Ankleiden. Für Kunden, die mit Verspätung zu einem vereinbarten Termin kommen, reduziert sich die Massagezeit in der Regel entsprechend der Verspätung. Das gilt insbesondere dann, wenn sich ein Termin mit einem anderen Kunden anschließt. Nur wenn kein Anschlusstermin besteht, ist es trotz Verspätung des Kunden möglich die gebuchte Zeit zu massieren. Kunden werden darum in ihrem eigenen Interesse um Pünktlichkeit gebeten. Sollte ein Termin nicht eingehalten werden können, wird darum gebeten, diesen rechtzeitig abzusagen oder einen Ersatztermin zu vereinbaren.
3.) Aktionsangebote und Bonusprogramme
Die Geschäftsführung behält sich Änderungen an Aktionsangeboten und Bonusprogrammen sowie deren Beendigung ohne vorherige Ankündigung vor. Aus der Teilnahme an Bonusprogrammen erwächst kein Rechtsanspruch.
4.) Gutscheinversand
Der Versand von Gutscheinen erfolgt nach Zahlung per Vorkasse/Überweisung. Es fallen 1,45 EUR Versandkosten an. Wenn die Sendung per Einschreiben erfolgt, fallen erhöhte Versandkosten an. Gutscheine bleiben bis zur vollständigen Bezahlung unser Eigentum.
5.) Gültigkeit von AGB und Preisliste
Es gelten immer die aktuellen Geschäftsbedingungen und die aktuelle Preisliste. Die Geschäftsführung behält sich Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Preisliste vor.
6.) Haftungsausschluss
Für Garderobe der Kunden wird nicht gehaftet. Kunden sollten ihre Wertsachen während einer Massage bei sich tragen oder Personal/Geschäftsführung zur Aufbewahrung übergeben.
Sofern gesundheitliche Schäden auftreten, die darauf zurückzuführen sind, dass ein Kunde gesundheitliche Risiken verschwiegen hat, ist eine Haftung ausgeschlossen. Gleiches gilt für Schäden, die darauf zurückzuführen sind, dass ein gesundheitliches Risiko dem Kunden selbst nicht bekannt war und für die Masseurin/Geschäftsführung nicht erkennbar war.
Beachten Sie bitte folgenden Hinweis:
Da eine Massage auf den Körper eine sehr intensive Wirkung hat, sollte bei folgenden gesundheitlichen Störungen insgesamt nicht massiert oder - wenn eine Beschränkung möglich ist - die betroffene Körperregion nicht massiert werden:
Akute Entzündungen, beispielsweise Nieren-, Venen-, Knochen- oder Gelenkentzündungen; Verletzungen von Sehnen, Bändern und Muskeln; Bandscheibenvorfall; Risikoschwangerschaft; Osteoporose oder Gelenktuberkolose; Erkrankungen des Gefäßsystems wie Thrombosen; krankhafte Erweiterungen von Blutgefäßen; Aneurysma und starke Krampfadern; Infektionskrankheiten und Fieber; Krebs und Herzkrankheiten; Erfrierungen und Verbrennungen.
Ausschließlich in die Hände eines erfahrenen medizinischen Therapeuten gehört die Behandlung von Ischias und Rheuma; Hals-, Brust- und Lendenwirbelsyndrom; neurologische Erkrankungen wie Lähmungen; Folgeerscheinungen nach Verletzungen und Operationen am Bewegungsapparat; Herzleiden und Bluthochdruck.

Kunden die unter gesundheitlichen Störungen leiden, sollten Rücksprache mit einem Arzt oder Therapeuten halten.